News

LEFÖ-Lernzentrum im Wintersemester 2015/2016

LEFÖ-Basisbildung im Überblick (pdf, 572 KB)

LEFÖ-Basisbildung im Detaill ab August 2015 (pdf, 319 KB)

 

Hinweis: keine offenen Kursplätze mehr im Wintersemester 2015/2016!

SexarbeiterInnenrechte sind Menschenrechte

Amnesty International hat sich in einer jüngst getroffenen Entscheidung zur Entkriminalisierung von SexarbeiterInnen positioniert. Damit wurde ein wichtiger Schritt für die Rechte von Sexarbeiterinnen und Sexarbeitern weltweit gesetzt. Wir freuen uns sehr!

Siehe mehr dazu: www.amnesty.org

Goldenes Verdienstzeichen des Landes Wien für Maria Cristina Boidi

Maria Cristina Boidi, langjährige Koordinatorin und Mitbegründerin von LEFÖ, wurde am 15. Juni mit dem Goldenen Verdienstzeichen des Landes Wien ausgezeichnet. Wir freuen uns sehr über diese Anerkennung und Ehrung. Die Rede von Stadträtin Sandra Frauenberger und die Laudatio von Ulrike Lunacek bewegten die vielen Gästinnen und Gäste. Standing Ovation gab es für Cristina, die durch ihr Leben und Wirken zweifellos zahlreiche Frauen, Migrantinnen ermutigt und gestärkt hat, für sich selbst und für bessere Lebensbedingungen einzustehen und adäquate Rechte für Frauen und Migrantinnen einzufordern - hier und jetzt, lokal, national und global vernetzt!

Liebe Cristina, wir danken dir für deinen Auftritt und deine politische Botschaft! Gerne nehmen wir diese mit in unsere weitere LEFÖ-Arbeit. Deine LEFÖ-Frauen!

2. Juni 2015: 40 Jahre Internationaler Hurentag

Heuer jährt sich der Internationale Hurentag zum 40sten Mal! Doch fehlende Rechte und Diskriminierung von SexarbeiterInnen markieren immer noch die Situation!
Öffentliche Aktion am 2. Juni 2015, 17.00-19.00 Uhr, Urban-Loritz-Platz, Wien 8.
Mit: Info-Café, DJ-Line, Flashmob und anderem mehr!

Herzliche Einladung an alle!

Pressemitteilung der Plattform sexworker.at und der Organisationen LEFÖ, PiA, maiz, SXA-Info und iBUS

Sexarbeit in Österreich

Im Rahmen von INDOORS III (2013-2014) sprach Maria Cristina Boidi, LEFÖ, über Sexarbeit in Österreich, die rechtlichen Rahmenbedingungen und deren Auswirkungen auf die gesellschaftspolitische Situation von Sexarbeiterinnen.  Video

Studie der FRA fordert Null-Toleranz zu Arbeitsausbeutung in der EU

Der neue Bericht der FRA (Agentur der Europäischen Union für Grundrechte), der am 2. Juni 2015 veröffentlicht wurde, untersucht als erster seiner Art umfassend alle kriminellen Formen der Ausbeutung von Arbeitskräfte in der EU. Es geht hier um Menschen, die innerhalb der EU umziehen oder in die EU einwandern. Wie die Ergebnisse zeigen, ist die kriminelle Ausbeutung von Arbeitskräften in einer Reihe von Wirtschaftszweigen weit verbreitet, vor allem in der Landwirtschaft, im Bauwesen, in der Hotellerie und Gastronomie, in der Hausarbeit und dem verarbeitenden Gewerbe. Die Täterinnen und Täter laufen jedoch nur ein geringes Risiko, strafrechtlich verfolgt zu werden oder ihre Opfer entschädigen zu müssen. Diese Situation schädigt nicht nur die Opfer selbst, sondern unterminiert auch die Arbeitsnormen im Allgemeinen.

Mehr Informationen unter: www.fra.europa.eu, FRA Presseaussendung (pdf, 476 KB)

Eduardo Galeano: In Memoriam

Eduardo Galeano starb am 13. April 2015. Er war ein uruguayischer Journalist, Essayist und Schriftsteller. In Memoriam an diesen herausragenden Literatur-Autor aus Lateinamerika veröffentlichen wir hier das Video "Vivir sin Miedo", "Leben ohne Angst".

Netzwerk SprachenRechte: Kinderrechte für ALLE Kinder!

Sprachen sind nicht zu verbieten! Statt menschen- und kinderrechtswidriger Schulordnungen brauchen wir Mut zum Sprachenlernen und die Bereitschaft, uns miteinander für SprecherInnen und Sprachen dieses Landes zu engagieren. Das Netzwerk SprachenRechte fordert Kinderrechte für ALLE Kinder ein: Stellungnahme (pdf, 256 KB)

Veranstaltung zu Menschenhandel am 19. März 2015

Im Rahmen der großen Menschenrechtsreihe der Volkshochschulen findet am 19. März 2015, ab 18.30 Uhr, in der VHS Penzing die Veranstaltung "Moderne Sklaverei und Menschenhandel" statt. Dabei werden Zusammenhänge hergestellt und über die Auswirkungen von Unterdrückung von Frauen reflektiert. Dabei wird der Bogen von Frauenhandel in Europa bis hin zu anderen Formen der Modernen Sklaverei wie Ausbeutung von Textilarbeiterinnen, Hausangestellten oder Saisonarbeiterinnen gespannt. Detaillierte Einladung (pdf, 330 KB)

Soli-Fest für LEFÖ im Marea Alta am 7. März 2015

Das Centro Cultural Choupana / Grupo de Capoeira Angola organisiert und gestaltet ein Solifest für LEFÖ.
Wann: Samstag, 7. März 2015
Beginn: 22.00 Uhr
Ort: Marea Alta, Gumpendorferstraße 28, 1060 Wien
Mit: Sub-Chor live und DJ´s / Tombola / Info-Stand von LEFÖ / Buffet etc. Wir freuen uns auf viele Mitfeiernde!

Handbuch "Empowerment through rigths awareness"

Dieses umfassende Werk von LEFÖ gibt auf 96 Seiten Einblick in die Arbeitspraxis der europäischen Partnerinnenorganisationen von INDOORS und betont die Wichtigkeit von niederschwelligen Zugängen zu rechtlicher Gleichstellung im Prozess um Stärkung und Selbstbestimmung von SexarbeiterInnen. Handbuch, pdf 2,71 MB

Arbeit ohne Papiere ... aber nicht ohne Rechte!

Die »UNDOK - Anlaufstelle zur gewerkschaftlichen Unterstützung undokumentiert Arbeitender« informiert ArbeitnehmerInnen ohne gesicherten Aufenthalt und/oder ohne Arbeitspapiere über ihre Rechte. Beratung und Unterstützung wird in verschiedenen Sprachen angeboten. Informationen auf: www.undok.at

Blog zur Mehrsprachigkeit

Im Rahmen unseres Projektes "Mehr Sprachen = Mehr (Mit)Sprache!" (2012-2014, finanziert von esf und bmukk) wurde ein blog zur Mehrsprachigkeit eingerichtet. Der blog gibt einen Überblick über die Aktionen und Ergebnisse, die von den Projektpartnerinnen LEFÖ, Peregrina, Orient Express und Miteinander Lernen umgesetzt werden: http://mehrsprachen.wordpress.com

Hotline für Opfer von Kinderhandel

Hilfe für vermisste Kinder und Jugendliche (eingerichtet vom BMWFJ)

Telefon: 116000

Anonym, kostenlos, rund um die Uhr!

Arbeitsmarktzugang für AsylwerberInnen

Die website mit den meist gestellten Fragen zum Arbeitsmarktzugang für AsylwerberInnen ist online: http://arbeitsmarktzugang.prekaer.at